Die richtige Hautpflege braucht individuelle Beratung

28. Juli 2020

Eine optimale Hautpflege erfordert ein individuelles Konzept. Die Haut reagiert sehr sensibel auf Veränderungen und Umwelteinflüsse. Während wir die inneren Faktoren, die das Erscheinungsbild der Haut beeinflussen, nur indirekt steuern können, lassen sich die äußeren Faktoren mit einem geeigneten Pflegekonzept positiv beeinflussen. Obwohl viele Menschen eine Hautcreme verwenden, achten sie beim Kauf selten auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Haut. Eine Creme, die alles kann, wird es auch künftig nicht geben. Vielmehr muss man die Hautpflege sowohl an den individuellen Bedürfnissen als auch an den äußeren Faktoren wie Tag, Nacht, Temperatur etc. ausrichten. Nur mit dem richtigen Pflegekonzept kann man zufriedenstellende Resultate erwarten. 

 

Die richtige Reinigung der Haut ist der Anfang von allem 

Bevor man über die Anwendung von Pflegeprodukten wie Cremes nachdenkt, ist die richtige Reinigung der Haut essentiell. Die meisten Menschen setzen dabei auf eine beliebige Seife und Leitungswasser. Doch schon dabei werden wichtige Faktoren vernachlässigt. Wasser allein kann nicht leisten, was gute Pflegeprodukte leisten können – und bei der Wahl der Seife kann man ebenfalls viel falsch machen. Verschiedene Reinigungsprodukte sind für die Hautreinigung geeignet. Von Öl über Milch und Emulsionen bis hin zu Balsam, Schaum, Gel und Mizellenwasser gibt es die verschiedensten Produkte. Wichtig: Suchen Sie das Produkt, das Ihnen in der Anwendung und vom Hauttyp bzw. Hautzustand her entspricht. Zudem gibt es praktische 3-in-1-Produkte, die drei Reinigungsschritte in einem Produkt vereinen. Diese Kombiprodukte können im Gegensatz zu anderen Anwendungen auch länger auf der Haut verbleiben. Für die meisten Reinigungsmethoden kommt zusätzlich Leitungswasser zum Einsatz. Da auch Reinigungsprodukte und sogar reines Wasser Rückstände wie Kalk oder Chlor auf der Haut hinterlassen können, sollten Sie die Reinigung durch Anwendung eines Gesichtswassers oder Toners komplettieren. Erst jetzt ist Ihre Haut optimal auf die Pflegeprodukte vorbereitet. 

 

Serum ergänzt die Creme bei der Hautpflege 

Zwischen Hautreinigung und Auftragen der Pflegecreme empfiehlt sich die Verwendung eines Serums. Dabei handelt es sich um eine Intensivpflege, deren Wirkstoffe besonders hoch konzentriert sind und die direkt nach der Reinigung, aber noch vor der Pflegecreme angewendet wird. Die hochwertigen Inhaltsstoffe ziehen durch die leichte Konsistenz sehr schnell ein und entfalten ihre Wirkung in der Tiefe der Hautschichten. Je nach individuellem Hauttyp und -zustand lassen sich alle Bedürfnisse und persönliche Vorlieben der Kunden berücksichtigen, da man verschiedene Seren nacheinander auftragen kann. Diese Intensivpflege kann allerdings die Creme nicht ersetzen, sondern nur ergänzen. 

 

Creme für Tag und Nacht 

Auch die Pflegecreme muss idealerweise auf den Hautzustand und den jeweiligen Hauttyp abgestimmt sein. Da die Anforderungen mit den Tageszeiten variieren, empfehlen wir generell eine separate Tages- und Nachtcreme. Eine Tagescreme soll schnell einziehen und ein gesundes Hautbild fördern sowie in erster Linie Feuchtigkeit spenden. Außerdem sollte sie (nicht nur im Sommer) einen Lichtschutzfaktor enthalten, um die Haut vor der schädlichen UV-Strahlung zu schützen. Enthält die Tagescreme keinen LSF ab Werk, sollte dieser nachträglich aufgebracht werden. Die Haut wird es Ihnen danken. Zusätzlich enthalten viele Tagescremes Antioxidantien und Vitamine. Besonders fettarme Haut profitiert von einem extra Lipid, um die wichtige Hautbarriere gesund zu erhalten. Sie schützt die Haut vor Infektionen und wird insbesondere in der kalten Jahreszeit stark strapaziert. Individuelle Vorlieben und der aktuelle Hautzustand können dabei selbstverständlich berücksichtigt werden. Die Nachtpflege ist hingegen auf die Revitalisierung der Haut ausgerichtet und ergänzt die Tagespflege optimal. Die Regenerierung der Hautschichten ist nachts deutlich einfacher, weil Wirkstoffe besser aufgenommen werden. Daher enthalten Nachtcremes in der Regel mehr Wirkstoff und sind somit reichhaltiger. Die Philosophie dahinter lautet: am Tag die Haut schützen und sie in der Nacht mit der richtigen Pflege regenerieren. 

 

Fazit: Individuelle Hautpflege bedarf einer persönlichen Beratung 

 

Aufgrund der Vielzahl der unterschiedlichen Hauttypen und Produkte ist es sinnvoll, eine individuelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Ein persönliches Pflegekonzept sollte immer auf den jeweiligen Hauttyp zugeschnitten sein. Die Hauttypbestimmung kann im Rahmen einer professionellen Hautanalyse mit entsprechenden Geräten erfolgen. Diese Analyse kann man in vielen Apotheken durchführen lassen, die sich auf die kosmetische Beratung spezialisiert haben.

Lesen Sie auch:

"Was Sie über Hauttypen und Hautzustände wissen sollten"

"Anti-Age - Die richtige Hautpflege für jedes Lebensalter"